Nah dran

Herren I - Spieltag vom 11. Februar 2012

SG Ratingen/Düsseldorf – TSV Germania Windeck 3:0 (26:24; 26:24; 25:19)

Die TSV Germania Windeck verlor am vergangenen Wochenende mit einem nur auf den ersten Blick deutlichen 3:0 gegen den Tabellenfünften SG Ratingen/Düsseldorf.

Mit nicht kompletter Mannschaft angereist (es fehlten Martin Kleber und Daniel Fromm aus beruflichen Gründen sowie Sebastian Jeschor, der aufgrund einer Außenbandverletzung noch immer pausieren muss) gelang es den Windecker Spielern nicht, in den ersten beiden Sätzen die entscheidenden Punkte zu machen. Sowohl im ersten als auch im zweiten Satz hatte Windeck die Möglichkeit die Sätze siegreich zu beenden – scheiterte jedoch immer wieder aufgrund eigener Fehler auf den Angriffspositionen.
Immer wieder aufkeimende Diskussionen mit den Schiedsrichtern auf Windecker Seite sorgten phasenweise für Aufregung unter den Spielern, die im dritten Satz mit einem angeblichen Aufstellungsfehler ihren Höhepunkt erreichten. Eine frühzeitige Bewegung (das Los-Laufen auf seine Position) des Spielertrainers Axel Freisewinkel veranlasse den zweiten Schiedsrichter dazu, den Ballwechsel direkt abzubrechen und den Punkt für die SG Ratingen/Düsseldorf zu werten. In den kompletten zwei Sätzen zuvor beanstandete dies der entsprechende Schiedsrichter nicht. Sogar die heimischen und damit eigentlich parteiischen Zuschauer aus Ratingen/Düsseldorf nahmen eine Schieflage der Schiedsrichterentscheidungen zur Kenntnis und diskutierten dies mit den mitgereisten Fans aus Windeck.
Trotz allem hätte es Windeck gelingen müssen, auch in den entscheidenden Situationen einen klaren Kopf zu behalten, um solch enge Spiele für sich entscheiden zu können. Im dritten und letzten Satz war der Bann gebrochen und auf Windecker Seite häuften sich die Fehler gegen Ende des Satzes, so dass insgesamt nur 19 Punkte erspielt werden konnten.

Das nächste Spiel ist als Heimspiel angesetzt und findet am Karnevalssamstag um 19 Uhr wie gehabt in der Sporthalle des Bodelschwingh-Gymnasiums in Herchen statt. Der Gegner ist der direkte Tabellennachbar aus Bocholt – hier ist punkten Pflicht. Die Windecker Mannschaft würde sich über viele lautstark unterstützende und verkleidete Fans freuen.