Axel Freisewinkel alias "Axel Fowley"

Position: Spielertrainer, Zuspiel
Trikot-Nummer: 6
Geb.: 15.10.1979
Größe: 185 cm

Nachdem bisher Mittelblocker, Außenangreifer und Libero vorgestellt wurden, widmen wir uns heute einem Taktiker des Volleyballsports − dem Zuspieler. Mit seinen mittlerweile 27 Jahren gehört Axel schon in die Kategorie erfahrener Stratege. Während sein Studium an der Sporthochschule kurz vor dem Abschluss steht, wälzt er nebenher noch die BWL-Schinken an der Uni Köln oder arbeitet bei Sport & Markt.

Axel spielt nunmehr seine zweite Saison für den FC Windeck, davor blieb er − trotz mehrer lukrativer Angebote − seinem Heimatverein Humann Essen treu. Beim FCW (damals noch TUS) drückte er am Anfang der Zweitligasaison noch die Ersatzbank, ehe der VC Bad Dürrenberg-Spergau seinen Alptraum (in Person von Axel) erlebte − einige Fans werden sich erinnern. Danach war Fowley (oder auch Friesewinkel, wie er gerne in fremden Hallen gerufen wird) nicht mehr zu bändigen und immer für Kurioses zu haben: Deckenkracher in Warnemünde, Monstereinerblocks gegen aktive Nationalspieler oder Fallrückzieher um Satzbälle abzuwehren sind nur die Eckpfeiler der letzten eineinhalb Jahre. A propos Fallrückzieher: Aufgrund seiner exzellenten technischen Fähigkeiten nicht nur im Handgelenk sondern auch unterhalb der Hüfte, wird gemunkelt, sein Lieblingsclub Borussia Mönchengladbach sei auf der Suche nach einem "echten 6er" im beschaulichen Windeck fündig geworden.

Mittlerweile ist der 1,85-Vollblut-Meisterpritscher Axel nicht mehr aus der Mannschaft wegzudenken, sei es auf dem Spielfeld oder außerhalb der Sporthalle bei 1-19 gepflegten Kölsch in Kombination mit kreisenden Beckenknochen.